Home


Baggern, streichen, sägen... vom 18. Mai bis 21. Mai 2017 zeigte die Landjugend in Schleswig-Holstein wieder wo der Hammer hängt. Alle vier Jahre meistern ca. 1000 Landjugendliche 72 Stunden lang ehrenamtlich eine gemeinnützige Aufgabe für ihren Ort. Ob einen Spielplatz umsetzen, Buswartehäuschen gestalten, einen Bahnhofsvorplatz verschönern oder Wanderwege erneuern - Die Landjugend bewies wieder einmal: Wi mookt dat! Die 72-Stunden-Aktion der Landjugend Schleswig-Holstein wurde zum sechsten Mal durchgeführt. Die Nindorfer Landjugend


 
 

Bürgermeister Jens Rohwer verkündete am Donnerstag, den 18. Mai 2017 die Aufgabe


Skeptische Blicke aller Beteiligten. Ist diese Aufgabe in 72 Stunden zu schaffen? Hier soll unter anderem die Schutzhütte gebaut werden. (siehe unten)

und hier die Treppe (siehe unten)


nahm in diesem Jahr zum ersten Mal daran teil.
Bürgermeister Jens Rohwer und der ehemalige Vorsitzende der Landjugend Dennis Rohwer setzten sich Wochen vorher zusammen und überlegten sich eine Aufgabe. Die Aufgabe sollte sowohl zum Dorf passen als auch im Interesse der Ortsgruppe liegen. Das Ziel sollte immer sein, etwas Bleibendes, Nachhaltiges für das Dorf zu schaffen und durch die Aktion die Gemeinschaft im Dorf zu stärken.
Eine Idee wurde zur Aufgabe und die hieß: Den Nindorfer Schulwald so umzugestalten, dass der Kindergarten ihn für "Outdoor" Aktivitäten nutzen kann. Das Hauptaugenmerk lag auf einer Schutzhütte. Hierfür holten sie sich den Zimmermann Thore Stemke mit ins Boot und weihten auch die Kindergarten Leiterin Sonja Köbke-Stürken ein. Ansonsten blieb es bis zur Verkündung am 18. Mai ein Geheimnis.

Aufgabe hin, Aufgabe her, so ein Projekt kostet natürlich eine Menge Geld. Woher nehmen und nicht stehlen. Also machte sich Dennis auf den Weg und organisierte Sponsoren, die mit Geld, Material, Arbeitsgeräten und Verpflegung diese Aktion unterstützten.
Am Freitagmorgen um 7 Uhr ging es dann los. Zuerst musste natürlich mal Platz in dem stark verwilderten Schulwald geschaffen werden, dafür sorgten der große und der kleine Bagger von Jochen Warnke. Das Material wurde zum Bauplatz geschleppt und dann konnte man mit der Gestaltung beginnen. Es ging gut und schnell voran. 3 Tage lang war ordentlich Bewegung im Schulwald. Es wurde geplant, gebuddelt, gehämmert, gesägt, geschraubt, geschaufelt und gepflanzt. Ca. 40 Leute, vom Schulkind bis zum Rentner, beteiligten sich an der 72 Stunden Aktion. Neben der Treppe, den Wanderwegen, der Schutzhütte und der Feuerstelle kamen noch mehr Ideen dazu. Die Schutzhütte wurde mit elektrischem Licht versehen, ein Barfußpfad gebaut, Baumstämme wurden aufgesägt und als Sitzgelegenheiten aufgestellt, die Wanderwege mit Schredder versehen, eine Sitzecke mit Tisch beim Tümpel aufgestellt und kleine gespendete Bäume und Sträucher eingepflanzt. Weitere Ideen sind noch in Planung.
Wer nicht mitgeholfen oder zwischendurch schon mal geluschert hatte, der war am Sonntagnachmittag ab 16 Uhr eingeladen, sich das Projekt in Ruhe anzuschauen. Außerdem gab es sebstgebackenen Kuchen und Kaffee satt.
Die Übergabe an die Gemeinde erfolgte dann um 18 Uhr. Der Nindorfer Landjugendvorsitzende Jannis Riecken bedankte sich bei seinem Team und den vielen weiteren ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen. Er sei stolz darauf was hier geschaffen wurde. Auch Bürgermeister Rohwer fand lobende Worte: "Das ist der Wahnsinn, was die Jugendlichen hier in dieser kurzen Zeit erstellt haben".

Aber auch der Bundesvorsitzende der Landjugend, der sich das Projekt bereits am Sonntagnachmittag anschaute, war sichtlich beeindruckt. Er meinte, hätte ich das vorher gewusst, dann hätte ich das Team von SAT 1 lieber hierher geschickt.

Weitere Bilder: KLICKT HIER
 








 
Ein neuer Weg schlängelt sich durch den Schulwald

Der Teppenbau geht gut voran

Geschafft... Die Aufgabe ist zur vollsten Zufriedenheit des Bürgermeisters erfüllt worden. Dennis Rohwer, Jens Rohwer und Jannis Riecken

Ein besonderer Dank ging an Familie Wiekhorst, die ihr Grundstück für das Abschlussfest und das Material zur Verfügung stellten, Gerätschaften ausliehen und die Küche offen ließen. Die Vorsitzende der Landjugend Nindorf Femke Stemke überreichte einen Gutschein.


... und so sieht es jetzt aus.