Home


28.07.2018 - Erst war er gar nicht zu sehen und dann kam er aber doch, der Blutmond. Natürlich konnte man ihn auch in Nindorf sehen. Der Mond trat in den Erdschatten, färbte sich für knapp zwei Stunden tiefrot. Es war die längste Mondfinsternis dieses Jahrhunderts. Zugleich war der Mars relativ hell. Den konnte man von meiner Position leider nicht sehen.




Fotos: Boto Wittgrefe