Home
Radwandern auf dem Ochsenweg
Mehr als 1000 Jahre lang haben sich Pilger, Händler, Ochsentreiber und Soldaten auf dem historischen Ochsenweg von Dänemark bis zur Elbe durchgekämpft. Heute sind es die Radler, die auf diesem Weg - abseits vielbefahrener Straßen - die wechselvolle Geschichte des Landes zwischen den Meeren entdecken. Der historische Ochsenweg ist in Schleswig-Holstein nur zu 10% in Form alter Trassen erhalten. Es wurde deshalb eine Route ausgearbeitet, die eine weitgehende Erschließung der historischen Trassen mit den Aspekten Verkehrssicherheit, Entspannung und interessantes Informationsangebot mit touristischer Infrastruktur verbindet. Im Nahbereich der Städte und an einigen weiteren Punkten werden unterschiedliche Routen und Exkurse angeboten, um möglichst umfassende Informationen zu historisch und naturkundlich interessanten Stätten bereitzustellen. Südlich der Eider teilt sich der Ochsenweg in zwei Trassen. Die 491 km lange Tour ist in beiden Richtungen ausgeschildert und kann problemlos befahren werden. Nindorf wird über die Westvariante angefahren. Über Jevenstedt, Spannan und Legan fährt man in Stafstedt zum Wiesengrund. Von dort aus radelt man über den Farbeberg nach Nindorf. Von Nindorf geht es dann weiter nach Tappendorf und Hohenwestedt in Richtung Itzehoe.



Darstellung eines mittelalterlichen Ochsenmarktes


Was steht eigentlich auf der Informationstafel
KLICKT HIER
 
Am 10. Januar 2011 wurde eine Informationstafel über den Ochsenweg am Mittelweg in Nindorf aufgestellt.

Vom Farbeberg kommend, kreuzt man die Luhnstedter Straße und fährt auf der anderen Seite die Betonspurbahn entlang nach Nindorf in die Dorfstraße.

Der Dorfstraße folgend, geht es hoch zum Ehrenmal...

...und am Ehrenmal biegt man rechts in den Door. Den Door fährt man bis zum Ende und biegt nun links in den Mittelweg.

Über den Mittelweg geht es weiter nach Tappendorf und Hohenwestedt.

Diese Karte stammt aus dem "bike line"- Radtourenbuch