Home



Oktoberfest Nindorf startet in 2017 mit vielen Neuerungen

Beheiztes Festzelt und neues Gastronomiekonzept - Kartenvorverkauf noch vor Weihnachten

Jetzt schon an Oktoberfest denken? Das ist doch gerade erst gewesen, mag der eine oder andere denken.
In Nindorf arbeitet man jedoch bereits auf Hochtouren an der Organisation für das Oktoberfest in Nindorf, das am 23. Und 24. September 2017 die Tore für die Besucher öffnet.
"Gutes Bewahren und an den entscheidenden Stellen besser werden" hat sich das Organisationsteam zum Ziel gesetzt. So wird es eine Menge Neuerungen geben, die es den Besuchern noch mehr Freude machen, in Nindorf das nächste Oktoberfest zu feiern. "Wir haben uns viele Gedanken gemacht, wie wir das Fest noch runder und komfortabler gestalten können", sagte uns Dirk Ohrt vom Organisationsteam. "Für 2017 wird es nun ein Festzelt geben, das beheizt und mit einem ganzflächigen festen Fußboden ausgelegt ist. Auch an die Garderobe der Gäste wird gedacht und die sanitären Einrichtungen haben wir an die erwartete Gästezahl angepasst", so Dirk Ohrt weiter. "Auch bei der Beschallung des Festzeltes werden wir uns erweitern, damit jeder Gast auch etwas von der guten Musik hört."
"Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, unsere Oktoberfestkapelle aus Willofs im Allgäu wieder für unser Fest gewinnen zu können", berichtet Jörn Wieben. "Die Obermindeltaler Musikanten kommen trotz der langen Anreise immer gern nach Nindorf, das liegt nach Aussage des Orchesterchefs zum einen an dem tollen Publikum hier im Norden und der guten Stimmung bei uns. Diese Spitzenkapelle mit ihren über 40 Musikern ist mittlerweile fester Bestandteil für das Oktoberfest. Wir freuen uns jetzt schon auf die gute Musik und die tolle Stimmung. Das Nindorfer Oktoberfest ist das einzige Oktoberfest weit und breit, zu dem eine bayerische Kapelle in großer Besetzung anreist."
Und wie beim letzten Oktoberfest wird es zu späterer Stunde wieder prominenten Besuch geben, verrät uns Günter Sievers: "Kay Christiansen, der als DJ-Ötzi-Double den Saal so richtig zum Brodeln gebracht hat, war total begeistert, was das Publikum beim letzten Mal mit ihm auf die Beine gestellt hat. Deshalb hat er sofort wieder zugesagt.
Die wohl größte Neuerung wird das veränderte Gastronomiekonzept sein. Jochen Lindemann berichtet uns, dass es neben den normalen Eintrittskarten auch Kombikarten zu kaufen geben wird. "Mit der Kombikarte erwirbt man neben dem Eintritt jeweils einen Coupon für ein Maß Bier und einen Coupon für ein schmackhaftes, frisch zubereitetes Tellergericht, das am Tisch serviert wird."
Folgende Gerichte werden zur Auswahl stehen: gegrillte Schweinshaxe, Grillhähnchen, bayerischer Leberkäs oder Schweinsbraten, natürlich mit reichhaltigen Beilagen. Die Gerichte werden von 19 Uhr bis 21 Uhr am Tisch serviert.
"Dieses anspruchsvolle Programm soll unseren Gästen noch mehr ein richtiges Oktoberfest-Feeling bescheren", sagt uns Jochen Lindemann". "Weiterhin haben wir darauf geachtet, dass unsere Gäste auch mit Getränken am Tisch bedient werden. So, wie es sich für ein anständiges Oktoberfest gehört!
Zu den bewährten Dingen gehört der Kartenvorverkauf für das Nindorfer Oktoberfest. "Wir waren überrascht, wie viele Gäste in 2015 Karten im Vorverkauf erworben haben", berichtet Dirk Ohrt. "Beinahe alle verfügbaren Karten waren im Vorverkauf weg und das in kürzester Zeit." Deshalb haben die Nindorfer sich etwas für die weihnachtlich Unentschlossenen überlegt:
"Wir werden den Kartenvorverkauf für das Oktoberfest 2017 am 10. Dezember 2016 starten", so Dirk Ohrt, "so kann jeder, der noch kein passendes Geschenk zu Weihnachten weiß, für Verwandte, Bekannte, Mitarbeiter usw. ein Geschenk auf den Gabentisch legen, das auf jeden Fall Freude und selbst beim Schenkenden Vorfreude auslöst."
Eintrittskarten sind zu einem Preis von 15 EUR und die Kombikarten (Eintritt, ein Maß Bier und ein Tellergericht) zu einem Preis von 30 EUR bei der Provinzial und der Buchhandlung Kröger in Hohenwestedt, der Sparkasse in Aukrug, der Provinzial in Nortorf, EDEKA Stave in Luhnstedt, EDEKA Plikat in Jevenstedt und Topkauf in Todenbüttel zu bekommen.
Gerne werden auch schon Tischreservierungen für 15 EUR/Tisch im vorderen und 10 EUR/Tisch im hinteren Bereich des Festzeltes entgegengenommen.
Und auch die An- und Abreise der Gäste des Nindorfer Oktoberfestes hat man in bewährten Händen gelassen. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Gäste den Shuttle-Service so gut angenommen haben“, erklärt Jörn Wieben. „Deshalb konnten wir auch für 2017 unseren hiesigen Buspartner, Firma Ubben aus Hohenwestedt, für den Oktoberfest-Shuttle gewinnen. Die Busse von Ubben fahren nicht nur die Gemeinden der unmittelbaren Umgebung an, sondern auch aus z.B. Reher, Jevenstedt, Nienkattbek, Holtdorf, Nortorf, Gnutz, Aukrug, Todenbüttel, Stafstedt Hamweddel, Poyenberg und Hennstedt holen wir unsere Gäste ab und bringen sie wieder nach Hause. Genaue Fahrpläne, Fahrpreise und weitere Informationen sind ab Frühjahr 2017 auf www.nindorf.de abrufbar. "Wir würden uns freuen, wenn unsere Gäste den Shuttle wieder so toll annehmen würden", wünscht sich Jörn Wieben, "so kann jeder unbeschwert feiern und muss sich keine Gedanken darüber machen, wie der Heimweg organisiert wird..
Das Team vom Nindorfer Oktoberfest freut sich auf ein gut besuchtes und stimmungsvolles Fest. Seien Sie am 23. September 2017 ab 19 Uhr dabei, wenn es heißt: „o-zapft is“!
Aufgrund der großen Nachfrage wird es auch in diesem Jahr einen Frühschoppen mit den Obermindeltaler Musikanten geben: Sonntag, 24. September, Beginn 11 Uhr, Eintritt 5 EUR