Home

06. und 07. Januar 2017 -
Mit der Beteiligung beim diesjährigen Ernst-Martin Schier-Pokalschießen war der Vorsitzende der Kyffhäuser Dietmar Karwat nicht zufrieden. Deutlich unter 100 (92) Schützen und Schützinnen kamen an diesen beiden Tagen zum Pokalschießen. Sicherlich lag es auch mit am Wetter. Spiegelglatte Straßen am Samstagnachmittag sorgten für Gefahr und ließen den einen oder anderen lieber zu Hause bleiben.
Anstatt des Glücksschießens fand auch in diesem Jahr wieder das Glücksraddrehen statt. Nach welchem System der Sieger ermittelt wird, liegt allein in den Händen des Kyffhäuser-Chefs.
Die besten Schießergebnisse lieferten Anke Gerdt (147 Ringe), Dietmar Karwat (147) und Volker Belz (146) ab. Das schlechteste Ergebniss war 98 Ringe.
Alle Ergebnisse werden auf dem Kyffhäuserball am 28. Januar bekannt gegeben.
Die noch amtierenden Pokalsieger mit einem Gesamtergebnis von 569 Ringen sind Hans-Jochen Mißfeldt (145 Ringe), Timo Karwat (144) Charlotte Zuther (143) und Jörn Wieben (137)

Die Lostrommel wurde ordnungsgemäß vom Chef befüllt.

 






















 
Anstatt der Glücksscheiben kam auch in diesem Jahr das Glücksrad zum Einsatz

Glücksklee, der Bürgermeister gewinnt einen Schnaps


Während oben geschossen wurde, konnte unten geknobelt werden.





Juttas "Kirsch-Schießtorte" schmeckte wieder äußerst lecker

Die Rechenzentrale

Nacheinander zogen die Glücksfeen Silke, Kerstin, Christina und Dennis die Zettel. Vier Zettel knipste Dietmar dann als Mannschaft zusammen