Home


Es kommt natürlich nicht nur auf den richtigen Moment drauf an abzudrücken, einige Voraussetzungen mehr müssen schon gegeben sein. Viel Licht, ein Stativ, Geduld, ein bisschen Glück und natürlich ein Fotoapparat mit dem man eine kurze Belichtungszeit einstellen kann. Bewegte Motive mit einer kurzen Belichtungszeit (z.B.: 1/1000 s) sind scharf, sofern der Fokus korrekt gesetzt wurde. Wählt man eine lange Belichtungszeit (z.B.: 1/30 s) bewegt sich das Motiv weiter und kann nicht mehr scharf gestellt werden. Weiterhin kommt es auch auf das Zusammenspiel von Blende, Belichtungszeit und ISO drauf an. Höhere ISO Werte ermöglichen kürzere Belichtungszeiten. Aber auch hier gibt es Grenzen. Irgendwann kommt der Rauscheffekt. Kleinere Blendenöffnungen (z.B.: F16) sorgen für Tiefenschärfe.
Meine Assistenten bei den folgenden Aufnahmen waren: Hilde Wittgrefe, Nele Gerdt, Dietmar Karwat, Günter Rohwer, David Akinwande, Benno Wittgrefe und Jorge Riecken



Drei Würfel fallen gleichzeitig in eine Schale mit Wasser. Das Wasser wurde mit einem bisschen Milch versehen. Zusätzliche Lichtquellen waren 2 Fotoleuchten. (Belichtungszeit: 1/1000 s)

Ein Luftballon mit Wasser gefüllt wird von einem Dartpfeil getroffen. An der Spitze des Dartpfeiles befindet sich eine Nadel. Diese Aufnahme wurde bei Tageslicht aufgenommen. (Belichtungszeit: 1/1250 s)



Eine alte Glühbirne wird von einer Luftgewehrkugel durchschossen. (Tageslicht plus Fotoleuchten - Belichtungszeit: 1/3000 s)

Hier ist die Luftgewehrkugel gerade von rechts ins Ei eingedrungen. (Tageslicht plus Fotoleuchten - Belichtungszeit: 1/3000 s)

Ansonsten ist das rohe Eier zerschießen eher ein großer Schweinkram und nicht nachahmenswert. (Belichtungszeit: 1/3000 s)

(2 Fotoleuchten - Belichtungszeit: 1/1000 s)

Der Alkohol wurde vernichtet. 2 Flaschen prallen aufeinander. (Tageslicht - Belichtungszeit: 1/1000 s)

Auch hier ist das Wasser in der Flasche mit einem bisschen Milch versehen worden.
(Tageslicht - Belichtungszeit: 1/1250 s)

Eine kleine rote Beete fällt in ein Glas mit Wasser. Eine zweite rote Beete liegt bereits im Glas. Deshalb ist das Wasser rötlich gefärbt. (2 Fotoleuchten - Belichtungszeit: 1/1000 s)

Ups... Ein Becher mit Milch fiel versehentlich auf den Boden. (Tageslicht - Belichtungszeit: 1/1250 s)

Achje... und ein Becher mit Kaffee gleich hinterher

Eisenkugeln wurden auf den nächsten Bildern mit einer Zwille in Weingläser geschossen

Das Ziel etwas verfehlt. Eigentlich sollte ins Glas geschossen werden.
(Tageslicht - Belichtungszeit: 1/1250 s)

Hier hat es geklappt.





Hier trifft die Eisenkugel den Stil des Glases (Tageslicht - Belichtungszeit: 1/2000 s)

Hier das Experiment mit 2 Gläsern



Eine kleine Eisenkugel wurde mit einer Zwille durch das Ei geschossen
(Tageslicht - Belichtungszeit: 1/1250 s)




Diese Aufnahme, mit der ins Glas fallenden Mandarine, wurde in einem relativ dunklen Raum mit einem Blitzlichtgerät fotografiert. Die Belichtungs- bzw. die Verschlusszeit spielt beim Blitzen keine Rolle. In dunklen Räumen ist sie nahezu irrelevant. Die Leuchtdauer eines guten Blitzlichtes beträgt um die 1/1000 Sekunde.

Dies ist die Folgeaufnahme vom oberen Bild

Fotos: Boto Wittgrefe