Home


Es hat sich einiges geändert beim Schietsammeln der Gemeinde. Die Schietsammler mal eben auf vier Anhänger verteilen und sie dann in vier Himmelsrichtungen fahren, ist nicht mehr. Eine ausführliche Einweisung gab es vorweg, dann folgten von jedem Schietsammler die Unterschrift, dass die Einweisung auch verstanden wurde, Warnwesten sind zur Pflicht geworden und das Beförderungsfahrzeug zum Sammelort waren nicht die Trecker mit den Anhängern, sondern das Feuerwehrauto. Wie sich doch die Zeiten ändern.
Bei herrlichstem Wetter trafen sich ca. 60 kleine und große Schietsammler/innen auf dem Dörpshuus Platz. In 7 Trupps aufgeteilt
wurde ca. 2 Stunden lang aufgesammelt was nicht in die Natur oder auf die Straßen gehört. Neben Papier und Plastik wurden jede Menge Flaschen gefunden. Einige Straßen könnte man aufgrund der vielen gleichaussehenden Flaschen mittlerweile umbenennen. Der Mittelweg könnte "die Flachmanngasse" heißen, der Weg hinter dem Tagungshaus "Hundekacketütenweg" und die Straße nach Luhnstedt die "Kornflaschen Allee".
Im Anschluss an die Schietsammelaktion gab es zur Stärkung Pommes und Grillwurst.








 
Ganz junge, jüngere und etwas ältere Schietsammler und Sammlerinnen kamen zur Aufräumaktion der Gemeinde

Die Warnwesten sind zur Pflicht geworden


Mit dem Feuerwehrauto ging es zu den verschiedenen Sammelstellen

Da fragt man sich doch, wie bekloppt sind manche Leute. Die Hundekacke in die Tüte stopfen, ist ja eigentlich der richtige Weg. Die Tüte dann in den Vorgarten werfen, ist allerdings schon ziemlich bekloppt.







Zur Stärkung gab es anschließend Naschies, Grillwurst und Pommes.

Natürlich wurde auch der Feuerwehrteich gesäubert und tote Fische beerdigt



Das Sammelergebnis von nur einem der sieben Trupps